Dienstag, 15. März 2022

bpb: Staatenlosigkeit

Wer keine Staatsangehörigkeit besitzt, kann seine Menschenrechte nicht verwirklichen. Dieser grundlegende, aber häufig übersehene Zusammenhang bildet seit vielen Jahren den Ausgangspunkt unserer Sozialarbeit in Bosnien-Herzegowina. Die Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) hat soeben ein Online-Dossier zum Thema Staatenlosigkeit veröffentlicht, das dieses wichtige Thema aus unterschiedlichen Perspektiven beleuchtet: >>> Kurzdossier Staatenlosigkeit

Sonntag, 23. Januar 2022

Jahresbericht 2020 online

Foto: Ragnar Müller
Nun ist unser Jahresbericht [pdf, 115 kb] online, eine Informationsquelle für diejenigen, die sich genau informieren wollen, was Pharos im Jahr 2020 unternommen hat, um in Bosnien-Herzegowina zur Verwirklichung der Menschenrechte beizutragen. Über Rückmeldungen freuen wir uns...

Sonntag, 19. Dezember 2021

Kurzbericht über Aktivitäten des Vereins Pharos 2020 und 2021

Durch die Corona-Situation ist unserem Wirtschaftsprüfer so viel Mehrarbeit entstanden, dass der Jahresabschluss 2020 mit großer Verspätung erstellt und erst Anfang 2022 erwartet wird. Deshalb folgt auf diesem Weg eine kurze Beschreibung der Aktivitäten im letzten und diesem Jahr:

In 2020 führten unsere Teams in Bosnien-Herzegowina (BiH) 4 Projekte durch.

1. Verwirklichung von Menschenrechten sozial bedürftiger Romafamilien in Sarajevo
Unsere Mitarbeiterin vor Ort leistete aufsuchende soziale Arbeit mit 40 Familien. In 18 Familie stammt ein Elternteil aus dem benachbarten Ausland und lebte lange Jahre illegal, rechtlich unsichtbar und ohne sozialen Schutz im Land. Das Ziel unserer Arbeit ist, diesen Menschen zu einer Aufenthaltsgenehmigung und schließlich der Einbürgerung zu verhelfen. Die Ergebnisse: 10 Personen konnten die Staatsangehörigkeit beantragen, 6 Personen erhielten einen Aufenthaltstitel und 8 Personen konnten diesen verlängern. Wir bezahlten Krankenversicherungsbeiträge für 9 Personen. 37 Familien erhielten Brennholz und 59 Kinder Schulsachen und Kleidung. 

2. Krankenversicherung für Alle in BiH
Damit alle sozial Bedürftigen über die Sozialämter eine gesetzliche Krankenversicherung erhalten können, setzt sich Pharos mit seinen Partnern seit 2019 dafür ein, dass Gesetze und Verordnungen verändert werden. Dafür reicht unser Team Anträge bei den zuständigen Institutionen ein, macht politische Lobbyarbeit und organisiert öffentliche Anhörungen.

3. Aufklärung chancenarmer Jugendlicher bezüglich der Migration nach Deutschland
Dieses EU-finanzierte Großprojekt ist in mehreren Ländern tätig. Das Projektteam führt Informationsveranstaltungen und Einzelberatungen durch, damit junge Menschen, die nach Deutschland auswandern wollen, sich für legale Wege entscheiden und genau wissen, was sie erwartet.

4. Trainerausbildung für Gewaltfreie Kommunikation (GFK) nach Marshall B. Rosenberg
Mit Mitteln des Auswärtigen Amts entwickelte das Projektteam eine 16-tägige Trainerausbildung, die 2020 in BiH in 4 Modulen für 18 Teilnehmende aus BiH und Kroatien durchgeführt wurde. Auf diesem Weg wollen wir erreichen, dass in BiH und den Nachbarländern friedensfördernde Kommunikationsfähigkeiten verbreitet werden. Zusätzlich zur Ausbildung erhielt der lokale GFK-Verein eine technische Grundausstattung, die gebraucht wird, um Seminare anzubieten. Diese wird von den engagierten Mitgliedern eifrig genutzt.

In 2021 führen die Pharos-Teams 4 Projekte durch:

1. Aufenthaltsrechtliche Legalisierung bedürftiger Roma in Sarajevo
Die zuvor begonnene Arbeit wird mit 24 Familien bzw. illegalen Migrant*innen fortgeführt. Stand November erhielten 4 Personen nach jahrelanger Unterstützung durch Pharos e.V. die Staatsangehörigkeit von BiH, 7 Personen konnten den umfangreichen Antrag auf Aufenthaltsgenehmigung vorbereiten, 3 konnten diesen einreichen, 3 Personen erhielten ihren ersten vorläufigen Aufenthaltstitel und 4 Personen konnten diesen verlängern.

2. Resilienzförderung von Kindern und Jugendlichen aus bedürftigen Familien
10 Kinder aus bedürftigen Romafamilien können dank unserer Finanzierung die Ganztagsbetreuung in ihrer Grundschule besuchen. 9 Jugendliche - Roma und Nichtroma - erhalten Stipendien und nahmen an einem Resilienzworkshop teil. Das Projektteam konzipierte ein 4-jähriges Nachfolgeprogramm und reichte bei geeigneten Geldgebern Finanzierungsanträge ein.

3. Die Aufklärung chancenarmer Jugendlicher in Bezug auf die Migration nach Deutschland wurde fortgesetzt. 208 junge Menschen nahmen an 16 Online- und Präsenzveranstaltungen teil, 47 Personen wurden individuell beraten. 

4. Das Projekt "Krankenversicherung für Alle" wurde ebenfalls fortgesetzt und auf alle 10 Kantone der Förderation BiH ausgeweitet. Seit Projektbeginn konnten durch diese Initiative bereits viele Hundert sozial Bedürftige, die zuvor keine Krankenversicherung abschließen konnten, über die Sozialämter versichert werden.

Wir danken von Herzen für die Unterstützung unserer Arbeit mit Spenden und ehrenamtlich geleisteter Arbeit! 



Mittwoch, 17. November 2021

Brief aus Bosnien November 2021

Foto: Ragnar Müller
Wir von Pharos e.V. hoffen sehr, dass es Euch und Ihnen gut geht trotz der andauernden Corona-Pandemie und der dunklen Jahreszeit. Wir befassen uns momentan intensiv mit der Finanzplanung für kommendes Jahr und haben mehrere Förderanträge eingereicht. Unser Haushalt 2022 beträgt rund 130.000 EUR. Wir brauchen 100.000 EUR Fördermittel und 30.000 EUR Privatspenden. Damit machen wir gewissermaßen aus jedem gespendeten Euro drei Euro, die für unsere Menschenrechts- und Bildungsarbeit in Bosnien-Herzegowina zur Verfügung stehen. Um das zu schaffen, brauchen wir bis Weihnachten noch 8.000,00 Euro und deshalb bitten wir ganz herzlich um Eure und Ihre Weihnachtsspende auf unser Konto bei der Volksbank Stuttgart (BIC: VOBADESSXXX): DE61 6009 0100 0365 8600 00

Falls Interesse besteht, ein wenig hinter die Kulissen zu blicken: im aktuellen Bosnienbrief gibt Ingrid Halbritter Einblicke, was es im Hintergrund braucht, damit wir unsere Arbeit vor Ort tun können:
Bosnienbrief  [pdf, 630 kb]

Freitag, 10. September 2021

Brief aus Bosnien September 2021

Foto: Ragnar Müller
Zum Ende dieser Sommer- und Urlaubszeit schickt uns Ingrid Halbritter wieder einen Bosnienbrief mit ganz aktuellen Entwicklungen. Ergibt es Sinn, in einem Land wie Bosnien und mit Jugendlichen aus ärmsten Verhältnissen ein Resilienzprogramm zu starten; die jungen Menschen in ihrer Schulausbildung zu begleiten und sie dabei zu unterstützen, Selbstvertrauen und Lebenstüchtigkeit zu entwickeln? Ja, sagt die Erfahrung eines ersten Pilotprojekts, das Ingrid uns in diesem Bosnienbrief begeistert vorstellt: Bosnienbrief [pdf, 1,2 MB]

Mittwoch, 30. Juni 2021

Brief aus Bosnien Juni 2021

Foto: Ragnar Müller
Unsere Projektleiterin Ingrid Halbritter hat wieder (und zum 23. Mal seit Bestehen von Pharos) einen Bosnienbrief mit Informationen aus erster Hand verfasst. Den Brief finden Sie wie gewohnt online als pdf: Bosnienbrief.

Freitag, 30. April 2021

Projektstart: Resilienzförderung für Kinder aus sozial bedürftigen Romafamilien

 Dank der Projektförderung durch das Auswärtige Amt in Berlin können wir in 2021 unser neues Pilotprojekt starten: Resilienzförderung für Kinder aus sozial bedürftigen Romafamilien. Unsere lange Erfahrung mit Roma in Bosnien-Herzegowina hat uns gezeigt: Es sind vor allem innere Ressourcen, die darüber entscheiden, ob ein Mensch sein Leben meistern kann oder im Teufelskreis der Armut hängen bleibt. Was verstehen wir unter "inneren Ressourcen"? Der Begriff Resilienz umfasst eine Reihe von Eigenschaften, die wir für wichtig halten: Zuversicht, Selbstvertrauen und der Glaube, eigenständig mit Herausforderungen klarzukommen. Eine Idee, die wir in 2021 erproben, ist, kleinen Kindern, die in die ersten Grundschulklassen gehen, eine Ganztagsbetreuung in ihrer Schule zu finanzieren. Dort erhalten sie Essen, Hausaufgabenbetreuung und jede Menge Spiel und Spass mit anderen Kindern, die nicht der Minderheit der Roma angehören. Ob sich ihre Resilienz damit stärken läßt, werden wir am Projektende evaluieren. 


Freitag, 20. November 2020

Weihnachtsbrief 2020 aus Sarajevo

Der letzte Bosnienbrief des Jahres von unserer Projektleiterin Ingrid Halbritter sendet Weihnachtsgrüße aus Sarajevo und erzählt „Pharos-Weihnachtsgeschichten“, die zeigen, dass sich das Engagement von Pharos seit 15 Jahren lohnt und an vielen Stellen Menschenschicksale bewegen und bereichern konnte. Pharos will dranbleiben und sich weiterentwickeln mit Hilfe unserer engagierten Mitarbeiter*innen und mit Ihrer und Eurer Hilfe. Wir freuen uns über das Interesse an unserer Arbeit und über Unterstützung durch Ihre und Eure Spenden. Wir wünschen allen eine gute Advents- und Weihnachtszeit mit stillen, ermutigenden Momenten und bei allem Abstand auch frohen Gemeinschaftserlebnissen: Weihnachtsbrief [pdf, 1,2 MB]

Mittwoch, 11. November 2020

Spendenaufruf: Förderung von Resilienz

Foto: Jörg Steinbach

Wie können wir einen wirksamen Beitrag leisten, dass Roma - die von tiefer Armut am meisten betroffenen Menschen in Europa - aus dem Teufelskreis der Armut herausfinden?

Diese Frage beschäftigt Pharos e.V. seit der Gründung, als uns auf den Straßen Sarajevos Menschen begegneten, die nicht nur bettelarm waren, sondern auch „rechtlich unsichtbar“, herausgefallen aus dem staatlichen System, ohne Ausweisdokumente, ohne sozialen Schutz und ohne Zugang zum Gesundheitswesen. Seither haben wir uns um diesen Aspekt der Menschenrechte gekümmert: wir helfen diesen „aus dem Nest Gefallenen“, wieder zu Bürger*innen des Landes zu werden, in dem sie leben, mit allen Rechten und Pflichten.

Jetzt wollen wir einen Schritt weiter gehen: wir wollen die Kinder darin unterstützen, innere Ressourcen zu entwickeln, die ihnen helfen, aus dem Teufelskreis der Armut herauszufinden. Als Einstieg planen wir zwei Pilotprojekte: einer Gruppe von kleinen Kindern wollen wir eine Ganztagesbetreuung in ihrer Schule ermöglichen und evaluieren, ob das ein geeigneter Weg ist, dass sie resilient(er) werden. Einer Gruppe von älteren Schüler*innen möchten wir bei der Berufswahl helfen und sie beim Besuch der Berufsschule unterstützen, mit Stipendien und langfristig mit einem Resilienz fördernden pädagogischen Begleitprogramm, das wir entwickeln wollen.

Mitte November reichen wir einen Antrag beim Auswärtigen Amt ein. Wir schätzen die Chancen gut ein, dass wir Mittel erhalten, brauchen aber knapp 40.000,00 EUR Eigenmittel. Das bringt uns an unsere Grenzen, und das bedeutet: wir brauchen jetzt Privatspenden für den Einstieg in diesen neuen Arbeitsbereich. Es ist gut möglich, dass wir damit entwicklungspolitische Impulse setzen, die auch von anderen zivilgesellschaftlichen Akteuren genutzt werden können.

Ihre Spende leistet dazu einen unschätzbaren Beitrag!

Unser Spendenkonto bei der Volksbank Stuttgart:
BIC: VOBADESSXXX
DE61 6009 0100 0365 8600 00

Donnerstag, 1. Oktober 2020

Jahresbericht 2019 online

Foto: Ragnar Müller
Nun ist unser Jahresbericht [pdf, 270 kb] online, eine Informationsquelle für diejenigen, die sich genau informieren wollen, was Pharos im Jahr 2019 unternommen hat, um in Bosnien-Herzegowina zur Verwirklichung der Menschenrechte beizutragen. Über Rückmeldungen freuen wir uns...